Die kommunikativen Störmelder

Kommunikation über IEC 60870-5-101/104 und IEC 61850

Die vernetzbaren Störmelder der Serie USM verfügen neben der Funktionalität und Flexibilität der Serie BSM zusätzlich über Kommunikations-Schnittstellen zur Anbindung an über- oder untergeordnete Systeme. Über das Modbus Protokoll können Informationen bzw. Zustände ausgetauscht werden und über IEC 60870-5-101/104 und IEC 61850 können so auf einfache Weise Einzel- und Doppelmeldungen z.B. zur Leittechnik übertragen und in der Gegenrichtung am Störmelder auch Einzel- und Doppelbefehle ausgegeben werden. Außerdem ermöglichen Analogeingänge die Überwachung von Grenzwerten. Die im Downloadbereich kostenfrei verfügbaren EPLAN-Makros erleichtern die Erstellung von Schaltplänen und das clevere Parametrierkonzept macht die Einrichtung und Inbetriebnahme der Schnittstellen einfach wie nie zuvor!

 

IEC 61850. Mittels eines Software-Lizenzschlüssels kann für jedes USM die Kommunikation über IEC 61850 aktiviert werden. So können mit dem USM als "Lumpensammler" Einzel- und Doppelmeldungen einfach in bestehende IEC 61850 Strukturen in der Schaltanlage integrieren.



 

Clevere Parametrierung. Über den integrierten Web-Server kann das USM auf einfachste Weise an die jeweilige Applikation angepasst werden. Die Parametrierung der Kommunikations-Schnittstellen per Drag & Drop sowie der Import von Parametern aus Excel machen die Konfiguration der Störmelder einfach wie nie!



 

IEC 60870-5-101/104. Die Störmelder der Serie USM verfügen über serielle und Netzwerkschnittstellen für die Kommunikation mit über- oder untergeordneten Systemen. Die Kommunikation kann hierbei entweder seriell über das Protokoll IEC 60870-5-101 oder per Netzwerk über das Protokoll IEC 60870-5-104 erfolgen.


 

Multilink. Jeder Störmelder der Serie USM kann bis zu vier Links gleichzeitig über die Protokolle IEC 60870-5-101 bzw. -104 unterhalten. Die Kommunikation kann hierbei sowohl im Parallelbetrieb als auch in einer Redundanzgruppe erfolgen.



 

Störmeldungs-Server USS. Die Möglichkeit, Meldungen vieler Störmelder der Serie USM in einem Link gebündelt zur Leittechnik übertragen zu können, bietet der Störmeldungs-Server USS. Zusätzlich können individuelle Sammelmeldungen gebildet, Einzelmeldungen rangiert und ausgewählte Meldungen zu Anzeigebausteinen übertragen werden.


 

Analogkarten mit Grenzwertüberwachung. Mit den neuen Analogkarten können maximal 20 Analogwerte in einem Gerät verarbeitet werden.
Spannungsbereiche zwischen 0 V und +/- 10 V oder Ströme zwischen 0 (4)... 20 mA lassen sich individuell an jeden Eingang anlegen. Der Clou ist, dass die Werte auf allen Protokolltypen wie z.B. IEC 61850, 60870-5-104 oder Modbus zur Verfügung stehen und darüberhinaus Unter- oder Überschreiten von Schwellenwerten über die Digitaleingänge signalisiert werden können. Zusätzlich ist eine Überwachung zwischen oder außerhalb des Bereichs möglich.

Die Analogkarten können mit anderen Optionen wie z.B. Relaiskarten gemischt werden. Die gesamte Konfiguration erfolgt über den integrierten Webserver, auf dem auch die physikalische SI Einheit angezeigt wird, z.B. 43,27°C.