Die erweiterte Funktionalität des MFW

Die MFW-Fernwirkfamilie zeichnet sich durch ein flexibles, modulares Konzept aus, welches als Grundlage für verschiedene applikationsorientierte Varianten dient. Hierzu gehören neben geschwindigkeitsoptimierten Übertragungsverfahren auch Datenlogger, die durch geringe Leistungsaufnahme einen Betrieb ohne Anschluss an das Stromnetz ermöglichen. So lassen sich Daten nachvollziehbar erfassen und archivieren.Unsere Low Power Datenlogger erfüllen diese Anforderungen auch bei eingeschränkter Infrastruktur. Über ein einfaches Parametrierprogramm können umfangreiche Einstellungen vorgenommen werden, beispielsweise zur Vorverarbeitung der Messwerte. Für Punkt-zu-Punkt-Applikationen stehen geschwindigkeitsoptimierte Varianten mit Zweidraht- oder LWL-Verbindungen zur Verfügung, die unter anderem im Bahnbereich für Mitnahmeschaltungen eingesetzt werden.

MFW-Datenlogger

Aus technischen und wirtschaftlichen Gründen ist es nicht immer möglich, die Daten über eine Online-Verbindung zu übertragen. Der MFW-Datenlogger schafft über verschiedene Übertragungsmedien die Möglichkeit einer Fernauslesung von Daten und vereint kostengünstig die Funktionen Fernwirken und Archivieren in einem Gerät. - Funk, ISM-Frequenzbänder im 35- und 70-cm-Band, sowie Zeitschlitz und 1:24-Daten-Funk. Letztere sind anmelde- und gebührenpflichtig, haben aber den Vorteil der ausschließlichen Nutzung der zugeteilten Frequenzen bzw. Zeitschlitze.
- Analoge Wählleitungs- oder GSM-Wählverbindungen,
- GPRS-Datenverbindungen

Obwohl beide Übertragungstechniken das GSM-Netz als notwendige Infrastruktur benötigen, bestehen Unterschiede in der Übertragungsweise, die bei GSM leitungsvermittelnd bzw. bei GPRS paketorientiert erfolgt.

Im Zuge der Automatisierung von weit verteilten Anlagenteilen können Außenstationen ohne Anschluss an das Stromnetz mit Low-Power-Ausführungen ausgerüstet werden, welche von Batterien oder kleinen Solarversorgungen gespeist werden.

SPS-Funktionalität des MFW-Systems

Zur Funktionserweiterung des MFW steht für Automatisierungsaufgaben eine Soft-SPS Lösung nach IEC 61131-3 zur Verfügung. Hiermit wurde eine der führenden Programmierplattformen für speicherprogrammierbare Steuerungen und programmierbare Automatisierungskomponenten in das MFW integriert.Der gesamte Ein- bzw. Ausgabebereich der MFW Module kann für Automatisierungslösungen verwendet werden und kann sowohl im Master, als auch in den Unterstationen integriert werden, somit können auf einfachen Wege komplexe Verbundsteuerungen in einem Fernwirknetz verwirklicht werden. Die Programmierung erfolgt über die weit verbreitete CoDeSys Umgebung.